Kurkuma – Eine Heilpflanze seit über 5000 Jahren

Seit 5000 Jahren eine heilige Pflanze: Kurkuma

Die Kurkuma Pflanze stammt aus Indien. Dort wird die Pflanze schon seit 5000 Jahren als heilende Pflanze verehrt. In der traditionellen chinesischen Medizin und auch in der Ayurveda (der indischen Medizin) spielt die Pflanze eine heilende Rolle.

Die Kurkuma Pflanze fühlt sich bei den Ingwergewächsen wohl, denn sie gehört zu der Familie der Ingwergewächse. Die Pflanze wird bis zu einem Meter hoch, die Blätter sind hellgrün. Als Heilmittel und Gewürz wird der Wurzelstock verwendet.

Als wichtigster Inhaltsstoff wird Curcumin bezeichnet. Curcumin wirkt entzündungshemmend, schmerzstillend & krebshemmend.

Der Stoff senkt zusätzlich noch den Cholesterinspiegel, hemmt den Knochenabbau und weist positive Wirkungen bei Alzheimer und Diabetes nach.

Da Curcumin nicht sehr gut wasserlöslich ist wird nur ein geringer Teil im Magen-Darm-Trakt für den Körper absorbiert, daher kann die Bioverfügbarkeit durch Erhitzen in Öl gesteigert werden.

Kurkuma weist einen hohen Gehalt an Magnesium auf ca. 190 mg pro 100 Gramm sind erstaunlich hoch, zudem hat unser Körper auch eine gute Versorgung mit Calcium. Kurkuma enthält über 180 mg Calcium pro 100 Gramm.

Kurkuma enthält ca. 7% ätherische Öle, diese wirken entzündungshemmend, steigern die Herztätigkeit und sollen auch gegen Arthritis (Gelenkentzündungen) helfen.

In Kurkuma ist auch die sog. Kaffeesäure enthalten, diese Säure schützt vor Magenkrebs.

Kann Kurkuma gegen Krebs helfen?

Bei solchen Aussagen bin ich immer sehr skeptisch, dennoch gibt es über 3000 Studien, die sich mit der Heilwirkung von Curcumin beschäftigen. Erstaunlich das hier nahezu alle Krebsarten berücksichtigt worden sind.

Durch die erstaunlichen Ergebnisse hat die deutsche, amerikanische und österreichische Gesellschaft für Onkologie die Empfehlung ausgesprochen das Curcumin zur Begleitung bei einer Krebstherapie sinnvoll wäre.

Was heißt das konkret?

Curcumin hemmt als Antioxidans die Entstehung von Krebs. Verhindert die Mutation von vorbelasteten Krebszellen. Das Immunsystem wird stimuliert und es aktiviert verschiedene Gene, die für das Sterben der Krebszellen verantwortlich sind.

Kurkuma als Allrounder. Kurkuma hilft auch gegen andere Beschwerden.

  • Kurkuma hilft gegen Verdauungsbeschwerden: Kurkuma stimuliert durch die Wirkstoffe die Bildung von Magen- und Gallensaft und regt somit die Verdauung an.
  • Kurkuma unterstützt beim Abnehmen
  • Kurkuma senkt den Cholesterinspiegel
  • Kurkuma hilft zur Vorbeugung von Alzheimer
  • Kurkuma erzielt eine gute Wirkung gegen Arthritis

Quellen- & Literaturverzeichnis:

  1. Ursel Böhring; Bernadette Bächle-Helde „Heilkraft von Obst und Gemüse: Wirkungsvolle Inhaltsstoffe – vielseitiger Genuss“; Verlag: Eugen Ulmer; Herausgegeben: 5.Oktober 2017; ISBN-10: 9783800108947.
  2. Klaus Oberbeil, Christiane Lentz „Obst und Gemüse als Medizin: Die besten Nahrungsmittel für Ihre Gesundheit“; Verlag: Südwest Verlag; Herausgegeben: 02.März.2015; ISBN-10: 9783517093048
  3. Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE)

Haftungsausschluss:

Die Ratschläge und Empfehlungen, die in diesem Buch vorhanden sind, wurden von dem Autor nach bestem Wissen und Gewissen erarbeitet und sorgfältig geprüft. Dennoch kann eine Garantie nicht übernommen werden. Eine Haftung des Autors für Personen-, Sach- oder Vermögensschäden ist ausgeschlossen. Die Erkenntnisse in der Medizin sind ständig im Wandel durch Forschung und klinische Erfahrungen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.